Home Gym

Home Gym

Dein Fitnessstudio für Zuhause

Larissa

Trends und Träume - Larissa genießt das Stadtleben mit geselligen Abenden, liebt aber auch sonnige Tage auf dem Land. Geht es um modische Outfits oder eine geschmackvolle Einrichtung, ist sie unsere Ansprechpartnerin. Als studierte Journalistin empfindet sie große Begeisterung für das Schreiben und lebt sich gern kreativ aus.

Mit dem neuen Jahr kommen auch die neuen Vorsätze wieder. Bei den meisten Menschen steht wohl eine Sache ganz oben auf der Liste: Mehr Sport und fitter werden! Meist hält die Motivation jedoch nicht allzu lange und dann sitzt man auf einem blöden Jahresvertrag im Fitnessstudio und zahlt unnötig Beiträge. Damit Dir das nicht passiert, solltest Du Dir das Studio einfach zu Dir nach Hause holen. Was daran praktischer ist, wie das aussehen kann, welches Budget Du brauchst und warum so Deine Motivation auch länger hält, zeige ich Dir jetzt!
Das Fitnessstudio zu sich nach Hause holen hat einen ganz eindeutigen Vorteil: Es ist unglaublich praktisch! Wenn man alles bereits Zuhause hat, muss man keine langen Wege ins Fitnessstudio auf sich nehmen und findet entsprechend hierbei auch keine Ausreden mehr, warum man nicht gehen will. Oft heißt es sonst: Man wagt sich nicht raus, weil es regnet oder zu kalt ist, man findet keinen guten Parkplatz, das Studio liegt nicht auf dem Weg und, und, und. Wenn du aber bereits alles in den eigenen vier Wänden für ein Training parat hast, dann sparst Du Dir nicht nur Ausreden, sondern auch wichtige Zeit, die Du für den Weg bereits verlieren würdest. Außerdem kann man so unglaublich flexibel trainieren: Mit dem Trainingszubehör vor Ort musst Du nicht auf irgendwelche Stoßzeiten achten, sondern kannst auch einfach mal die Mittagspause im Homeoffice nutzen. Das wirkt sich nicht nur positiv auf Deine gesamte Tagesplanung aus, sondern verschafft Dir auch mehr Zeit für andere Hobbys. Natürlich musst Du immer schauen, inwiefern Deine Wohnung genügend Platz für Sport bietet und abwägen, ob es für Dich überhaupt möglich ist. Falls ja, bist Du hier aber genau richtig! Wie kann so ein Home Gym nun aber aussehen? Was für Geräte benötige ich und mit wie viel Budget muss ich planen?
Das ist eigentlich ganz einfach: Du musst Dich einfach an Deinen Bedürfnissen und Trainingsplänen orientieren. Du willst beispielsweise einfach etwas fitter werden und Deine Ausdauer steigern? Dann sind Cardio-Geräte wie ein Fahrrad-Rollentrainer, ein Hula-Hoop-Reifen, ein Stepper oder ein Swingstick das Richtige für Dich. Hier kannst Du Dich auf Deine Lieblingsgeräte beschränken und kannst Dir bereits unter 100 Euro einen tollen Cardiobereich für Zuhause holen. Oder geht es dir eher um Muskelaufbau? Dann solltest Du auf Kraftgeräte setzen. Hier könnte die Klimmzugstange, der Bauchtrainer, die Liegestützgriffe oder die Sit Up Bank das Richtige sein. Am besten stellst Du Dir ein gemischtes Set zusammen, damit Du alle Muskelgruppen beanspruchst. Auch hier brauchst Du nicht mehr als 150 Euro in die Hand nehmen und solltest natürlich vorher abwägen, wie intensiv Du was nutzen wirst. Neben Cardio- und Krafttraining kann es natürlich auch sein, dass Du lieber an Deiner Balance arbeiten willst, dehnbarer werden willst oder Dich in Sachen Yoga und Pilates austoben möchtest. Dann solltest Du auf jeden Fall zuallererst auf eine rutschfeste Yogamatte setzen. Mit einem Yogablock, einem Pilatesring und einem Balanceboard bist Du bestens ausgerüstet. Und dafür musst Du nicht mal 60 Euro ausgeben! Mach Dir also einfach klar, was Deine sportlichen Vorlieben und Ziele sind und richte Dir entsprechen Dein Home Gym ein. Du kannst natürlich auch aus jedem Bereich etwas nehmen und Dich so breit aufstellen. Entscheide selbst und unkompliziert.

Hier gibt’s noch mehr Inspiration

Klick Dich durch unser Magazin und entdecke tolle Inspiration, coole Tipps und einzigartige Artikel.

Jetzt Newsletter abonnieren und 10% Rabatt sichern