1. Vorbereitung

Platz schaffen. Um überhaupt mit dem Tisch Eindecken anfangen zu können, ist es notwendig eine entsprechende Infrastruktur in Eurem Haus oder Eurer Wohnung zu schaffen. Diese sollte nach Anzahl der Gäste ausgerichtet sein. Stellt also sicher, dass Ihr einen Tisch zur Verfügung habt, der groß genug ist. All Eure Gäste sollen für ein paar Stunden einen gemütlichen Platz haben. Bequeme Sitzmöbel und ausreichend Platz sollten eine Selbstverständlichkeit sein.

Tischdecke. Das Tisch Eindecken beginnt traditionell mit einer weißen Tischdecke.

 

Tisch richtig eindecken.

2. Teller

Tellerarten. Auf der weißen Tischdecke wird jeder Platz mit einem Platzdeckchen oder Platzteller markiert. Dieser Teller wird vor dem ersten Gang eingedeckt und behält seine Position bis zum letzten. Auf ihm werden während des Menüs die einzelnen Gänge serviert und den Gästen dargeboten. Gegessen wird dann von den Tellern, die pro Gang je nach Fantasie des Kochs oder Konsistenz der Speisen entsprechend in Form und Tiefe variieren können. Diese werden auf dem Platzteller den Essensgästen dargeboten.

 

3. Bestecke

Tafelsilber. Die Bestecke werden auf beiden Seiten neben dem Platzteller eingedeckt. Je nachdem wie viele Gänge Ihr geplant habt, bietet es sich bei einem umfangreichen Menü auch an, die einzelnen Besteckteile atoque zum entsprechenden Gang einzudecken. Sollte dies nicht der Fall sein (und das musste auch schon Pretty Woman lernen :)) arbeitet man sich von den außen liegenden Bestecken nach innen.

 

Tafelsilber eindecken. Als Gastgeber ordnet Ihr Bestecke benutzerfreundlich an. Alle Utensilien, die mit der rechten Hand genutzt werden, deckt Ihr rechts vom Teller ein, für die linke Hand wird links eingedeckt. Die Bestecke, die als letztes gebraucht werden, legt Ihr Euren Gästen direkt neben den Platzteller. In von hinten aufgerollter Reihenfolge arbeitet Ihr Euch nach außen. Am Ende finden Eure Gäste nun die Besteckteile außen und sofort griffbereit, die sie für den ersten Gang brauchen. Bestecke für das Dessert werden oberhalb des Platztellers eingedeckt.

 

Brot & Dessert. Oberhalb der Besteckreihe links könnt Ihr, wenn Ihr Euren Gästen Brot als Beilage serviert, einen Teller und ein Messer in Kleinformat zur Verfügung stellen.
Hier noch ein kleiner ästhetischer Tipp am Rande: Sowohl die Teller, als auch die Enden der jeweiligen Bestecke schließen mit der Tischkante ab.

 

4. Gläser

Position. Die Gläser bekommen ihren Platz leicht schrägt von rechts nach links oberhalb des Platztellers. Innerhalb ihrer allgemeinen Position werden sie nach ihrer Erscheinungsreihenfolge geordnet. Ganz rechts allerdings steht das Wasserglas, danach folgt das Weißwein-, dann das Rotweinglas.

 

Aperitif. Vorweg könnte es sich lohnen einen Aperitif anzubieten, etwas leichtes, das Eure Gäste nicht gleich torkeln lässt und durch zarte Bitterstoffe Appetit anregend wirkt. Dazu zählen für die Männer ein kleines Bier und für die Damen ein Glas Sekt oder Champagner. Wer etwas mehr auftischen möchte kann auch gern auf einen Mixgetränk-Klassiker zurückgreifen, wie zum Beispiel Campari Soda, Aperol Sprizz oder Hugo.

 

Servietten

Traditionell und auch in guten Restaurants werden hauptsächlich gestärkte Stoffservietten benutzt. Zuhause dürfen es auch Papierservietten sein. Nicht zu auffällig gefaltet, ergänzen sie den festlich eleganten Gesamteindruck.

 

Deko

Wenig ist manchmal auch viel. Ein paar bunte Blumen und einen hübschen Kerzenständer bilden die klassische Deko für den festlichen Tisch. Bei beiden sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass sie nicht so dicht und hoch sind, dass sie den Anblick des Gegenübers zu Tisch verhindern. Die Regel lautet also: Verzieren, nicht verdecken.

 

Tipps & Tricks

links wie rechts. Bei soviel rechts und links und akribisch geplanter Dramaturgie, könnt Ihr sicherlich verstehen, dass ein derartiger Aufbau für einen Linkshänder eine kleine Herausforderung bedeuten könnte. Zumindest bringt es ihn in eine unangenehme Situation, seinen Sitzplatz umgestalten zu müssen, oder den ganzen Abend konzentriert an sich vorbeiziehen zu lassen. Macht Euren linkshändigen Besuchern eine Freude und deckt von vornherein „verkehrt“ herum ein.

 

Salz und Pfeffer. Geschmäcker sind verschieden… zum Glück. Diesen beiden Gewürzen solltet Ihr auf Eurer Festtagstafel auf jeden Fall einen Platz einräumen.

 

Auf die Plätze und….Tischlein deck dich!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *